Affiliate Links verstecken

ACHTUNG: Sie werden Ihrer Provisionen beraubt!

Sie platzieren einen Affiliatelink unter einen neuen Artikel Ihrer Website
und hoffen natürlich, möglichst viele Sales zu generieren. Nur
mit einem haben Sie nicht gerechnet: Geizige Internetsurfer, eventuell sogar
Webmaster, die den Link sofort als Werbung abstempeln und versuchen, den
Klick darauf unbedingt zu vermeiden. Also wird Ihr schöner Werbelink
verschmäht und die Website über die Urleingabe in die Adresszeile
getätigt. Ihre saftige Provision können Sie vergessen – Erfolg
hatte nur der Besucher.



Dieser findet sich nun sauber (ohne Reflink) auf der Website des Anbieters
wieder und kann sich nun in aller Ruhe entscheiden, ob er das Angebot annimmt,
oder verschwindet. Leider sehen Sie als Affiliate keinen Cent Provision.
Vielleicht haben Sie sich sogar selber dabei erwischt: „Hm interessantes
Produkt, könnte wirklich nützlich für den Aufbau meines neuen
Projekts sein, da klick ich doch gleich Mal drauf und schau mir das genauer
an – ui ein Reflink, so ein Scherzkeks, mich zockt der nicht ab… dann
such ich den Artikel einfach per google… haha“

Zum Thema Affiliate Marketing empfehle ich Ihnen Eint.de!!

Und was kann ich nun dagegen tun?

Mir sind drei Methoden der „Linkmaskierung“ bekannt. Wobei nur
eine davon wirklich einschlägige Verbesserungen erzielt. Die folgenden
Tricks sind von weniger gut nach gut sortiert:

1. Javascript ist eine Tugend

Sicherlich kennen Sie Javascript – eine kleine ganz interessante
Scriptsprache, die sich optimal mit Html verbinden lässt, jedoch nicht
mit einer dynamischen Programmiersprache wie Php konkurrieren kann. Unerfahrene
Webmaster rutschen kläglich oft in die „Javafalle“. Mausverfolger
in der Form einer zischenden Schlange, den User wahnsinnig machende Onlineticker
und Rechtsklicksperrer etc. können den Kunden schnell zur Weißglut
bringen und haben auf einer professionellen (evt. Gewinnorientierten) Website
überhaupt nichts zu suchen. Dennoch lässt sich folgendes Script
ganz gut verwenden:

<html>

<head>

<script language=“JavaScript“>

var speed = 1;

function blinken()

{

window.status=“www.ihredomain.de„;

setTimeout(„blinken()“,speed);

}

</script>

</head>

<body>

<body onLoad=“blinken()“>

<a href=“reflink.de“>weiter
gehts hier</a>

</body>

</html>

Funktionsweise: Dadurch wird
der Text von „window.status“ (grün markiert) sehr oft
in der Sekunde (Geschwindigkeit einstellbar bei „var speed“
– blau gefärbt) eingeblendet. Fährt der Besucher nun über
den Link (rot markiert), so kann er in der Statusleiste lediglich
für einen Bruchteil die Url sehen – zu kurz für das menschliche
Auge.

2. Subdomains schaffen Abhilfe

Bietet Ihr Webhoster auch 2000 Subdomains? Bisher haben Sie sicher keinen
Gebrauch für derart viele Weiterleitungen gefunden. Diese lassen sich
aber prima mit dem Thema Affiliate in Verbindung bringen. Leiten Sie Subdomains
in der Form versicherung.domain.de einfach auf den Affiliatelink der jeweiligen
Partnerprogramme weiter. So finden Sie Verwendung für Subdomains und
der Link ist nicht sofort als Affiliatelink erkennbar. (Beispiel: http://forum.wcheck.com)

3. Der perfekt versteckte Affiliatelink

Zum besseren und schnelleren Verständnis dieser Linkvariante,
gebe ich Ihnen ein einfaches Beispiel: Herr Webmasti hat soeben einen neuen
Artikel zum Thema Dsl geschrieben, bemerkt die hohen Zugriffe und die starke
Begeisterung seiner Leser und will nun dafür entlohnt werden. Er meldet
sich bei einem Partnerprogramm an und hofft, seine Leser für diesen
Dsl Betreiber begeistern zu können. Dafür platziert er den Link
am Ende des Artikels und fügt eine kleine Beschreibung bzw. eher einen
Lobgesang an. Doch leider werden seine Erwartungen nicht befriedigt und
die Gewinne bleiben aus.

Das hätte nicht geschehen müssen und wird Ihnen zukünftig
auch nicht geschehen. Verbinden Sie einen einfachen „Weiter“-Link
mit einer neuen Html Seite und einer Meta Weiterleitung. Hört sich
aufwendiger an, als es tatsächlich ist. In nur einer Minute haben Sie
den Link maskiert und erhöhen Ihre Umsätze dadurch enorm. Beispiel
für einen so maskierten Link: Weiter zur nächsten Seite

Dazu müssen Sie nur eine neue .htm Seite erstellen, diese mit dem
Code bestücken und unter einem für Ihre Website üblichen
Dateinamen abspeichern. Danach einfach den Link auf der eigentlichen Website
auf diese Minisite weiterleiten. Folgenden kurzen Code müssen Sie dazu
in den <head> Bereich der Minisite einfügen:

<meta http-equiv=“refresh“ content=“0; url=http://www.weiterleitenauf.de“>

Filed in: artikel Tags: , , , ,

You might like:

Einige interessante Projekte bei ebay Einige interessante Projekte bei ebay
Restart – Nun gehts los Restart – Nun gehts los
Neckermann Neckermann
1&1 Profiseller 1&1 Profiseller

One Response to "Affiliate Links verstecken"

  1. Piere sagt:

    Das geht auch
    noch professioneller mittels eines Cookie Droppers. Schaut mal hier: http://www.verdienen-partnerprogramm.de

    Gruss Piere

Leave a Reply

Submit Comment
© 2017 Wcheck. All rights reserved. XHTML / CSS Valid.